RTW Architekten OCP PlazaRTW Architekten OCP Plaza 295x200
RTW Architekten OCP Ansicht Ecke 1RTW Architekten OCP Ansicht Ecke 1 295x200
RTW Architekten OCP Ansicht Ecke 2RTW Architekten OCP Ansicht Ecke 2 295x200
RTW Architekten OCP InnenhofRTW Architekten OCP Innenhof 295x200
RTW Architekten OCP DetailRTW Architekten OCP Detail 295x200
RTW Architekten OCP EingangRTW Architekten OCP Eingang 295x200
RTW Architekten OCP Innen 1RTW Architekten OCP Innen 1 295x200

Office Center Plaza

GEBÄUDEKENNDATEN:

Verwaltungsbau  | Neubau
BGF: 28.000 m²
Baukosten: 18.5 Mio. EUR
Fertigstellung: 2002
Ort: Hannover-Messe

AUFTRAGGEBER:

NILEG – Norddeutsche Immobiliengesellschaft mbH

Das Office-Center Plaza in Hannover ist in den Jahren 2002/2003 im Auftrage der NILEG Objektgesellschaft Office-Center Plaza Hannover GmbH & Co. Immobilien KG gebaut worden.

In der Grundgeometrie als schlichter, gradliniger Kubus entworfen, erhält das Verwaltungsgebäude durch seine großzügig verglasten Geschossebenen einen offenen kommunikativen Charakter. Der Baukörper gliedert sich um einen großen begrünten Innenhof, der einen lebendigen Gegensatz zu den harten Platzflächen außerhalb des Gebäudes bildet.

Vom Eingangsbereich führt ein ringförmig um das Atrium angeordneter, verglaster Umgang zu den Aufzugs- und Treppenhauskernen. Gleichfalls werden hierdurch die Sonderfunktionsflächen wie z.B. Cafeteria/Restaurant, Konferenz- und Besprechungsräume erschlossen. Der bis in die Garagenebene geführte Atriumhof gibt dem Gebäude eine besondere Qualität und Identität.

Office Center Plaza

GEBÄUDEKENNDATEN:

Verwaltungsbau  | Neubau
BGF: 28.000 m²
Baukosten: 18.5 Mio. EUR
Fertigstellung: 2002
Ort: Hannover-Messe

AUFTRAGGEBER:

NILEG – Norddeutsche Immobiliengesellschaft mbH

Artboard

Das Office-Center Plaza in Hannover ist in den Jahren 2002/2003 im Auftrage der NILEG Objektgesellschaft Office-Center Plaza Hannover GmbH & Co. Immobilien KG gebaut worden.

In der Grundgeometrie als schlichter, gradliniger Kubus entworfen, erhält das Verwaltungsgebäude durch seine großzügig verglasten Geschossebenen einen offenen kommunikativen Charakter. Der Baukörper gliedert sich um einen großen begrünten Innenhof, der einen lebendigen Gegensatz zu den harten Platzflächen außerhalb des Gebäudes bildet.

Vom Eingangsbereich führt ein ringförmig um das Atrium angeordneter, verglaster Umgang zu den Aufzugs- und Treppenhauskernen. Gleichfalls werden hierdurch die Sonderfunktionsflächen wie z.B. Cafeteria/Restaurant, Konferenz- und Besprechungsräume erschlossen. Der bis in die Garagenebene geführte Atriumhof gibt dem Gebäude eine besondere Qualität und Identität.